Universität KonstanzExzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“

Neuerscheinung: Verheiratet mit einem Toten. Von Johanna Offe

7. Dezember 2010

Cover

Witwen und die AIDS-Krise in Sambia. München: Konstanz University Press, 2010.
Zitation

Durch die verheerende AIDS-Epidemie im südlichen und östlichen Afrika steigt dort die Zahl junger Witwen, die oftmals selbst mit HIV infiziert sind und kleine Kinder versorgen müssen. Für die Witwe eines Verstorbenen ist die Zeit nach dem Tod des Mannes aber noch aus anderen Gründen gefährlich. Durch den ehelichen Geschlechtsverkehr ist sie eng mit dem spirit des Mannes verbunden, der sich in ihrem Körper aufhält. Sie ist eine mukamfwilua und somit „verheiratet mit einem Toten“. Dieser Zustand endet erst, wenn ihre Verbindung zum verstorbenen Mann rituell aufgelöst wird. Die hieraus resultierenden Konflikte zwischen Witwen und ihrem Umfeld zeigen, dass die AIDS-Krise in Sambia nicht nur destabilisierende Folgen hat, sondern auch die Neubestimmung kultureller Grenzen notwendig macht. (Verlag)

Dr. Johanna Offe studierte Ethnologie und Soziologie in Stanford und Göttingen. Sie promovierte in Berlin und Konstanz und arbeitet derzeit als Beraterin in der Entwicklungszusammenarbeit mit dem Schwerpunkt HIV und AIDS.

Die vorliegende Publikation wurde aus Mitteln des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen von Integration“ gefördert.


Diese Seite abonnieren

Logo RSS

Um aktuelle Nachrichten aus dem Exzellenzcluster zu beziehen, abonnieren Sie unseren RSS-Feed.