Universität KonstanzExzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“

Wahrnehmung, Kommunikation und Bewältigung industrieller Katastrophen vom 18. bis zum 21. Jahrhundert

22. März 2012

Abschlusstagung des Netzwerkes „Industrielle Krisenkommunikation“

Industrielle Katastrophen führen bisher ein Schattendasein in der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung. Dies erstaunt nicht nur angesichts aktueller Ereignisse – zu denken wäre neben Fukushima auch an die Bergwerksunglücke in Chile und China sowie den Chemieunfall in Kolontár/Ungarn im vergangenen Jahr – sondern auch mit Blick auf die Geschichte. Denn die Lebenswelten der Menschen in Europa, Nordamerika und Teilen Ostasiens sind seit rund 150 Jahren durch industrielle Entwicklungen geprägt. Diese Entwicklungen sind von Technikeuphorie und Fortschrittserwartungen, zugleich aber auch einem zunehmenden Bewusstsein für die entgrenzten Risiken der Technisierung begleitet. Industrielle Katastrophen sind Marksteine in diesem Spannungsverhältnis von Hoffnungen und Befürchtungen. Sie werden einerseits als unvermittelt und nicht vorhersehbar wahrgenommen. Andererseits sind sie seit dem 19. Jahrhundert Gegenstand von Versicherungshandeln und erscheinen in dieser Hinsicht als kalkulierte Risiken.

Dies hat Folgen für die Kommunikation des Geschehens. Ihm wird mit sprachlichen Mustern begegnet, die dazu geeignet sind, Interpretationszusammenhänge zu eröffnen. Dies ist mit Blick auf die materielle Dimension unabdingbar. Denn industrielle Katastrophen zeichnen sich, je weiter wir uns der Gegenwart nähern umso mehr, durch ihre grenzüberschreitende Zerstörungswirkung aus. Die diskursive Verhandlung des Geschehens begleitet die praktische Bewältigung von Verwüstung und häufig auch Tod, körperlicher oder seelischer Verletzung. In diesem Sinne stellen industrielle Katastrophen stets auch Kulminationspunkte einer Auseinandersetzung über jene Risiken dar, die eine Gesellschaft bei der Nutzung von Technologien einzugehen bereit ist.

Vor diesem Hintergrund fragt die Tagung nach der Wahrnehmung und Kommunikation aber auch nach den materiellen Wirkungen und praktischen Bewältigungsstrategien von industriellen Katastrophen. Sie nimmt dabei unterschiedliche Branchen und Akteursgruppen in den Blick: Mit Bergbau, Chemieindustrie und Kerntechnik fokussiert sie auf Schlüsselindustrien unterschiedlicher Zeiten. Diese stehen oder standen jeweils für gesellschaftliche Prosperität und technische Innovationen, bergen aber zugleich im Falle der Katastrophe ein erhebliches Vernichtungspotential in sich. Bei den Akteuren gilt es einerseits die Betroffenen in Stadt und Region ebenso wie eine medial konstruierte (Welt-)Öffentlichkeit in die Analyse einzubeziehen. Andererseits stehen Verantwortungsträger und Experten aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Medien im Fokus des Interesses. Die Konstitutions- und Interaktionsformen dieser jeweils zu bestimmenden Gruppen können Auskunft über praktische wie diskursive Auffassung und Reichweite der Katastrophe geben.

Donnerstag, 22. März 2012

14:00 Uhr: Ankunft und Begrüßung

14:30 Uhr: Katja Patzel-Mattern: Einführung

Vorsorge und Versicherung

Moderation: Clemens Wischermann

15:00 Uhr: Christoph Wehner: Insuring the Atom. Versicherungsexpertise, Sicherheitsproduktion und Atomgefahr in den USA und der Bundesrepublik, 1953-1979

16:00 Uhr: Sebastian Knoll-Jung: Ist ein Massenunglück nur ein Arbeitsunfall mit mehreren Opfern? – Öffentliche Wahrnehmung, Unfallerfahrungen und Unfallversicherungspraxis in Kaiserreich und Weimarer Republik

17:00 Uhr: Pause

17:15 Uhr: Sebastian Haumann: Katastrophenvermeidung im Kalkabbau des 19. Jhs.: Technologische Entwicklung, Regulierung und Materialität

Freitag, 23. März 2012

Wahrnehmung und Kommunikation

Moderation: Bernhard Kleeberg

09:00 Uhr: Andreas Schwarz: Industrielle Katastrophen im internationalen Kontext. Überlegungen zum Einfluss von Kultur auf Krisenkommunikation und Krisendeutung

10:00 Uhr: Neena Gupta Biener: Influence of culture on communication of disasters: a new theoretical approach for analyzing communication and discourse between institutions in different cultures

11:00 Uhr: Pause

11:15 Uhr: Karena Kalmbach: Die Tschernobyl-Rezeption im internationalen Vergleich

12:15 Uhr: Christian Haller: Katastrophenwahrnehmung und -verarbeitung in Fachzeitschriften am Beispiel des Explosionsunglücks der BASF vom 21. September 1921

13:15 Uhr: Mittagspause

Moderation: Reinhold Reith

14:45 Uhr: Stefan Böschen: Krisenkommunikation und wissenskulturelle Differenz

15:45 Uhr: Thilo Jungkind: Risikokommunikation als Kulturprodukt – Das Beispiel der deutschen chemischen Industrie nach 1945

16:45 Uhr: Pause

17:00 Uhr: Lionel Loew: Seveso 1976: Wahrnehmung und Kommunikationskrise

18.00 Uhr: Barbara Adam: Catastrophe through a temporal lens

Samstag, 24. März 2012

Sinnstiftung und Zukunftsgestaltung

Moderation: Frank Uekötter

9:00 Uhr: Alfred Reckendrees: Das Grubenunglück auf der Grube Gouley 1834

10:00 Uhr: Katja Patzel-Mattern: Stillstand aller Uhren oder unverdrossenes Weiterschreiten? Zur sprachlichen Aneignung industrieller Unfälle am Beispiel der Explosionsunglücke bei der BASF 1921 und 1948

11:00 Uhr: Pause

11:15 Uhr: Constantin Canavas: Negotiating the future of the disaster Perspectives concerning sites with catastrophe heritage

12:15 Uhr: Abschlussdiskussion

Do-Sa, 22.-24. März 2012
Universität Konstanz

Kontakt

Marc M. Wallaschek
Universität Konstanz
Fachbereich Geschichte und Soziologie
Fach D 10
78457 Konstanz
Tel. 07531 88-2490
marc.wallaschek[at]uni-konstanz.de

Veranstalter

Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern, Universität Heidelberg
Prof. Dr. Clemens Wischermann, Prof. Dr. Bernhard Kleeberg, Universität Konstanz


Diese Seite abonnieren

Logo RSS

Um aktuelle Nachrichten aus dem Exzellenzcluster zu beziehen, abonnieren Sie unseren RSS-Feed.